Sara

Nutten Test
Nachricht schreiben/Nachricht senden/Chat jetzt

Informationen

  • Jahre:
  • 30

Über

NEU: Schau den Girls beim FICKEN zu Hurenalbum, Insider Community Links Insiderforen Benutzerliste. Foren durchsuchen. Zeige Themen Zeige Beiträge.

Beschreibung

Ähnliche suchanfragen

Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten. Tripper, Chlamydien und Syphilis: Die Ansteckungsgefahr im Rotlichtmilieu ist gross. Sie sagt: «Ich machs nie ohne Gummi.

Die Konkurrenz ist gross. Sex wird immer billiger, ist schon ab 30 Franken zu haben.

Mit Folgen für die Gesundheit der Frauen. Der Chefarzt der Klinik für Infektiologie am Kantonsspital St. Gallen, Pietro Vernazza, hat mit seinem Team über Prostituierte auf sexuell übertragbare Infektionen getestet.

Viel zulauf in den bordellen im frankfurter bahnhofsviertel nach wiedereröffnung

Erste Resultate der noch unveröffentlichten Studie liegen der SonntagsZeitung vor und zeigen: Jede fünfte Sexarbeiterin hierzulande leidet an einer Geschlechtskrankheit, und zwar, ohne dass sie davon weiss — also weder Symptome noch Beschwerden hat. Video: Eine Nachricht von Schweden an die Schweiz. Besonders häufig sind die Frauen Trägerinnen von Tripper, Chlamydien und Syphilis.

HIV und Hepatitis fanden die Forscher praktisch nicht. Ob den Untersuchungsergebnissen ist der HIV-Spezialist trotzdem alarmiert. Das Gefährliche: Unbehandelt ist man über mehrere Wochen ansteckend.

Vernazza schlägt deshalb vor, den Prostituierten den Zugang zu Tests zu erleichtern und sie finanziell zu unterstützen. Wegen Geldnöten suchen Prostituierte häufig spät ärztliche Hilfe. Das erlebt Grazia Aurora, medizinisch-soziale Beraterin der Anlaufstelle für Sexarbeitende Isla Victoria der Stadtmission Zürich, im Alltag. Die überwiegende Mehrheit der Prostituierten kommt aus zwei der wirtschaftlich ärmsten Länder Europas — Ungarn und Rumänien.

Sie dürfen drei Monate pro Jahr anschaffen. Wie viele das tun, weiss niemand so genau. Der Schweizer Rotlichtmarkt, rund 1,5 Milliarden Franken schwer, ist unberechenbar geworden.

Schätzungen gehen von 20' Frauen aus. Nur die wenigsten sind für längere Zeit in der Schweiz.

Sie bleiben nur für ein paar Tage in einem Sex-Etablissement und reisen dann in ein anderes europäisches Land weiter. Seit acht Jahren besucht sie in Zürich Bordelle, verteilt Kondome, bietet medizinische Hilfe an oder hört einfach nur zu.

Jede fünfte prostituierte hat eine geschlechtskrankheit

Seit kurzem macht sie zudem «BigTests». Neben dem Franchisen-Erlass setzt sich HIV-Arzt Vernazza für günstige Tests für Risikopatienten ein. Mit Erfolg.

Erste Labors kommen Prostituierten oder NGOs wie Isla Victoria entgegen. Vernazza freuts. In Deutschland oder Österreich müssen Prostituierte regelmässig zum Gesundheits-Check. Auch einige Club-Betreiber in der Schweiz würden sich dies wünschen.

Grazia Aurora hält hingegen wenig von solchen «Gütesiegeln»: «Die ganze Verantwortung wird so auf die Frauen abgeschoben. Dabei stehen Freier genauso in der Pflicht. Andrea Gisler von der Frauenzentrale geht noch weiter.

Sie will nach dem Vorbild Schwedens den Kauf sexueller Dienstleistungen verbieten und Freier bestrafen. Dies vor allem der Würde der Prostituierten, aber auch ihrer Gesundheit wegen. Gisler will das «schummrig-plüschige Idyll» ins Wanken bringen. Das Bundesamt für Gesundheit stellt seit mehreren Jahren eine Zunahme der Geschlechtskrankheiten fest — und zwar in der ganzen Bevölkerung.

Einige Fälle lassen sich damit erklären, dass mehr und bessere Tests gemacht werden. Aber nicht alle. Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback tamedia.

Er will aus dem Kirchenbund eine Bundeskirche machen. Doch nun gerät Gottfried Locher in Bedrängnis.

Der höchste Reformierte der Schweiz erklärt sich im Interview. Die Schweden wollen nicht mehr länger mit der Schweiz verglichen werden. Zum Hauptinhalt springen. E-Paper Leserangebote Leserreisen Monatsquiz Aboshop.

Startseite SonntagsZeitung Jede fünfte Prostituierte hat eine Geschlechtskrankheit. Jede fünfte Prostituierte hat eine Geschlechtskrankheit Tripper, Chlamydien und Syphilis: Die Ansteckungsgefahr im Rotlichtmilieu ist gross.

Fabienne Riklin. Bild: Michele Limina. Mehr zum thema. Abo «Ich habe das Leid der Prostituierten nicht bagatellisiert» Er will aus dem Kirchenbund eine Bundeskirche machen.

Top Mitglieder

Antonetta

Wir werden keinerlei Zensur ausüben.
Mehr

Euphemia

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.
Mehr